Propriozeption  

Propriozeption (auch: Tiefensensibilität genannt; engl: proprioception) bezeichnet die Eigenwahrnehmung der Stellung, Aktivität und Bewegung von  Gelenken, Muskeln und Sehnen.[1][2]

Rezeptoren, die entsprechende Reize aufnehmen und eine afferente Rückmeldung liefern, sind vor allem Muskelspindeln (Erfassung der Länge von Skelettmuskeln) sowie Golgi-Sehnenorgane (Erfassung von Spannungen in Sehnen).[3][4]

Als propriozeptives Training werden Übungen bezeichnet, die speziell auf die Verbesserung der Propriozeption ausgerichtet sind. Häufig werden dafür Bewegungsabläufe auf instabilem Untergrund ausgeführt und es konnte gezeigt werden, dass propriozeptives Training sich positiv auf die Gelenkstabilität auswirkt[5] und als Verletzungsprophylaxe geeignet ist.[6]

Einzelnachweise

  1. Buser, K. et al. (2007) Kurzlehrbuch, Medizinische Psychologie. Elsevier, Urban & Fischer, 2007
  2. Moyes, Christopher D. (2008): Tierphysiologie; Schulte, M, Patricia M. (Hrsg.) München: Pearson Studium.
  3. Hüter-Becker,A. et al. (2005). Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre. Stuttgart: Thieme Verlag.
  4. Gandevia, SC.(2001) Spinal and Supraspinal Factors in Human Muscle Fatigue. Physiological Reviews. 81 (4)1726 – 1771→ http://physrev.physiology.org/content/81/4/1725.long
  5. Hübscher, M., Zech, A., Hänsel, F., Vogt, L., Banzer, W. (2010). Neuromuscular training for sports injury prevention: a systematic review. Med Sci Sports Exerc. 42 (3) 41-21.→ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19952811
  6. Zech, A., Hübscher, M., Vogt, L., Banzer, W., Hänsel, F., Pfeifer, K. (2009). Neuromuscular Training for rehabilitation of sports injuries: a systematic review. Med Sci Sports Exerc., 41 (10). 1831-41.→ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19727032