Selbstmassagen  


Biologischer Hintergrund

Faszien (entlehnt a.d. lateinischen Begriff fascia für Band) bestehen aus kollagenem Bindegewebe und durchziehen den kompletten menschlichen Organismus. Faszien durchdringen und umgeben die Skelettmuskulatur, die Gelenke, die Organe, das Nerven- sowie weitere Gefäßsysteme und wirken dabei stabilisierend und stützend.[6] Weiter unterstützen Faszien eine bessere Kraftgeneration sowie eine optimierte Feinabstimmung in der Sensomotorik. Dabei wurde lange angenommen dass Faszien nur eine passive Rolle innehaben. Neueste in vitro Studien konnten jedoch kontraktile Elemente in Faszien nachweisen.[6]

Effekte von Selbstmassagen mithilfe von Hartschaumrollen

Die Selbstmassage, welche im englischen auch Self-myofascial Release (SMR) genannt wird, dient der Förderung der Mobilität von Faszien welche die Muskulatur umgeben und findet in der Praxis immer mehr Beachtung.[4] Selbstmassagen werden häufig mithilfe von Hartschaumrollen zur Verbesserung des Bewegungsumfangs (engl. Range of Motion, ROM) und der Linderung von auftretenden Schmerzen durchgeführt.[3][1] Beispielsweise zeigen die Untersuchungen von MacDonald et al. (2013) bezüglich der Effektivität von Selbstmassagen, dass durch intensive Einheiten mit der Hartschaumrolle das Bewegungsausmaß des Kniegelenks erweitert wird, ohne dabei die Muskelleistung zu beeinträchtigen.[7]

Weiter kann die Verwendung von Hartschaumrollen zur Verbesserung der muskulären Regeneration und zur Reduzierung der Steifigkeit von Arterien eingesetzt werden.[10][11][8] Auch gibt es Anzeichen einer verbesserten Propriozeption nach einer Selbstmassage.[9]

Bezugnehmend auf den Einfluss von Selbstmassagen auf die Leistungsfähigkeit postulierten Healey und Kollegen (2014), dass die Verwendung der Hartschaumrolle vor einer Belastung weder einen vor- noch nachteiligen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit (Untersuchte Parameter: Sprunghöhe, Isometrische Kraft, Agilität) hat.[5] Bei manchen Athleten kann sich jedoch ein subjektives Entspannungsgefühl einstellen, welches psychologische Vorteile haben könnte.[5]

 

Einzelnachweise

  1. Behara, B.; Jacobson, B. H. (2015): The Acute Effects of Deep Tissue Foam Rolling and Dynamic Stretching on Muscular Strength, Power, and Flexibility in Division I Linemen. In: Journal of orthopaedic trauma.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26121431
  2. Cheatham, S. W.; Kolber, M. J.; Cain, M.; Lee, M. (2015): The effects of self-myofascial release using a foam roll or roller massager on joint range of motion, muscle recovery, and performance: a systematic review. In: International journal of sports physical therapy 10 (6), S. 827–838.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26618062
  3. Couture, G.; Karlik, D.; Glass, S. C.; Hatzel, B. M. (2015): The Effect of Foam Rolling Duration on Hamstring Range of Motion. In: The open orthopaedics journal 9, S. 450–455.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4645924/
  4. Curran, P. F.; Fiore, R. D.; Crisco, J. J. (2008): A comparison of the pressure exerted on soft tissue by 2 myofascial rollers. In: Journal of sport rehabilitation 17 (4), S. 432–442.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19160916
  5. Healey, K. C.; Hatfield, D. L.; Blanpied, P.; Dorfman, L. R.; Riebe, D. (2014): The effects of myofascial release with foam rolling on performance. In: Journal of strength and conditioning research / National Strength & Conditioning Association 28 (1), S. 61–68.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23588488
  6. Klingler, W.; Velders, M.; Hoppe, K.; Pedro, M.; Schleip, R. (2014): Clinical relevance of fascial tissue and dysfunctions. In: Current pain and headache reports 18 (8), S. 439.→ http://link.springer.com/article/10.1007/s11916-014-0439-y
  7. MacDonald, G. Z.; Penney, M. D. H.; Mullaley, M. E.; Cuconato, A. L.; Drake, C. D. J.; Behm, D. G.; Button, D. C. (2013): An acute bout of self-myofascial release increases range of motion without a subsequent decrease in muscle activation or force. In: Journal of strength and conditioning research / National Strength & Conditioning Association 27 (3), S. 812–821.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22580977
  8. Okamoto, T.; Masuhara, M.; Ikuta, K. (2014): Acute effects of self-myofascial release using a foam roller on arterial function. In: Journal of strength and conditioning research / National Strength & Conditioning Association 28 (1), S. 69–73.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23575360
  9. Schleip, R.; Muller, D. (2013): Training principles for fascial connective tissues: scientific foundation and suggested practical applications. In: Journal of bodywork and movement therapies 17 (1), S. 103–115.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23294691
  10. Schroeder, A. N.; Best, T. M. (2015): Is self myofascial release an effective preexercise and recovery strategy? A literature review. In: Current sports medicine reports 14 (3), S. 200–208.→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25968853
  11. Beardsley, C., Skarabot, J.(2015). Effects of self-myofascial release: A systematic review. J Bodyw Mov Ther. 19(4):747-58. doi: 10.1016/j.jbmt.2015.08.007→ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26592233